Stadtgespräch

Umweltschutz fängt ganz früh an

Gloria Wintermann · 16.10.2020

Sei dabei und werde ein JUNA. Bild: Felix Vogel, LANU Borna

Sei dabei und werde ein JUNA. Bild: Felix Vogel, LANU Borna

Sie sind gern draußen unterwegs, erforschen die verschiedenen Tier-, Pflanzen- und Pilzarten und lernen, wie man sie bestimmt.

Dabei haben die Jungen Naturwächter Sachsen die Chance, echten Naturschutzprofis bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Natürlich werden sie auch selber für die Natur  aktiv: Sie bauen Krötenschutzzäune auf, um Amphibien zu retten, zimmern ein Zuhause für Vögel, Insekten, Fledermäuse, Igel & Co., befreien den Wald von Müll
oder lernen, was sie daheim und in der Schule in Sachen Klimaschutz tun können.  In verschiedenen Naturschutzstationen Sachsens werden Kinder und Jugendliche zum „Jungen Naturwächter“ oder zur „Jungen Naturwächterin“ ausgebildet. Jonas und Julius sind schon eine Weile dabei: „Ich bin jetzt im Praxisbaustein und betreue zusammen mit meiner Mutter ein eigenes Biberrevier. Wir freuen uns auf die Erkundungen im Gelände und sind gespannt, ob wir Biberspuren entdecken können.“

Das Programm „Junge Naturwächter Sachsen“ richtet sich an Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren. Dabei stehen das gemeinsame Erlebnis, Entdeckungen, Forscheraufgaben und
Teamspiele im Vordergrund und sollen für den Naturschutz begeistern. „Ich freue mich sehr, wenn hochmotivierte und engagierte Naturschützer ihr Naturwissen mit viel Herzblut an
die jungen Leute weitergeben. Da wird die Begeisterung der Einen zur Begeisterung Anderer. Das Projekt beweist, dass Menschen beim und durch Tun ganz viel lernen können.“, sagt Sylvia Eggert, die Leiterin des Projektes Nachwuchsgewinnung im Landkreis Mittelsachsen.

Mach auch du mit und werde ein Junger Naturwächter! Wie du eine Einrichtung oder Person in der Nähe findest, die eine Naturschutzgruppe anbietet, erfährst du unter www.jungenaturwaechter.de

Tags: Juna werden, Naturschutz in Sachsen

Kategorien: Dresden NEWS , Chemnitz NEWS , Stadtgespräch