Stadtgespräch

Anders leben als Du

PR · 05.06.2019

Unter dem Spielzeitmotto "Anders leben als Du" startet das tjg. theater junge generation mit insgesamt 20 Premieren, davon 13 Uraufführungen, ab Aug 2019 in die neue Spielzeit, in der das Theater 70 Jahre alt wird.

Die Vielfalt von Lebensentwürfen, sozialen und biografischen Hintergründen, von Perspektiven und unterschiedlichen Herangehensweisen und Haltungen prägt das Motto der Spielzeit 2019 – 2020. Das tjg. theater junge generation sieht sich in der Verantwortung, Kindern und Jugendlichen mit zeitgenössischen Stoffen und zeitgemäßer Ästhetik, mit Poesie und Engagement Mut zu machen, sich jener Komplexität offenherzig und neugierig zu stellen sowie den Chancen und dem gesellschaftlichen Reichtum von Diversität nachzuspüren.

Neue Spielzeit im tjg.

Die neue Spielzeit beschäftigt sich durchgehend mit dem Thema auf vielfältige Weise und über das gesamte Altersspektrum: Während "Marco Polo" (UA, nach Tagebuchfragmenten Marco Polos, Künstlerische Leitung: Astrid Griesbach, 10+) der Vielfalt in der Fremde begegnet und dabei gleich von acht jungen PuppentheaterregisseurInnen aus der vom tjg. initiierten, rund einjährigen Werkstatt „Objekt und Regie“ begleitet wird, beleuchten Hausregisseur Nils Zapfe und Gastregisseur Wojtek Klemm das Spannungsfeld im zwischenmenschlichen Hier und Jetzt in vier kleinen Premieren an drei aufeinander folgenden Tagen im September: "Die Zertrennlichen" (von Fabrice Melquiot, 10+), "WiLd!" (von Evan Placey, 8+), "Die Sprache des Wassers" (nach Sarah Crossan, 12+), "Patricks Trick" (von Kristo Sagor, 8+). Der israelische Puppentheater-Regisseur Ariel Doron, dessen Inszenierung "Besuchszeit vorbei" (UA) aus der Spielzeit 2016 – 2017 zuletzt beim Festival „Augenblick Mal!“ in Berlin gefeiert wurde und auch während der aktuellen Spielzeit mehrfach im Ausland gastierte, kehrt mit einer neuen Inszenierung namens "Ecotone"(AT, UA, 14+) auf die Studiobühne des tjg. zurück, Premiere: 25. Okt 2019.

"Pluck" (DSE, nach dem Roman „Pluck mit dem Kranwagen“ 6+) und "Däumelinchen" (UA, nach Hans Christian Andersen, 4+) werden als die diesjährigen Weihnachtsinszenierungen Ende Nov 2019 Premiere feiern.

Biografische Brüche, gesellschaftliche Umbrüche und zwischenmenschliche Bruchstellen verhandeln die Inszenierungen "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß" (UA, nach Manja Präkels, Regie: Nils Zapfe, 14+), "Movie Star" (UA, nach dem Roman von Raziel Reid, Regie: Matthias Köhler, 14+) sowie die Wende-Geschichte "Gertrude" (UA, von Thomas Freyer, nach dem Roman „Gertrude Grenzenlos“ von Judith Burger, 10+), letztere als neuerliche Regie-Arbeit von Jan Gehler am tjg. im Jahr 30 nach dem Mauerfall.

Klassiker

Als Kinderbuchklassiker gelangen "Die dampfenden Hälse der Pferde im Turm von Babel" (nach Franz Fühmann, Regie: Julia Brettschneider, 8+) sowie "Das Dschungelbuch" (UA, nach Rudyard Kipling, Regie: Moritz Sostmann, 8+) auf die Bühne. Nicht weniger populär einerseits und besonders farbenfroh andererseits bilden "Das doppelte Lottchen" (nach Erich Kästner, eine Koproduktion mit dem Zoo Dresden, 6+) und "Entwischt! – Ausbruch der Farben" (AT, UA, von Ivana Sajevic, Regie: Ivana Sajevic, 4+) das Sommertheater-Premierendoppel im Jahr 2020.

Mit der Spielzeit 2018 – 2019 ist die dritte Sparte des Hauses, die Theaterakademie, zehn Jahre alt geworden. Seit einer Dekade forschen, experimentieren und inszenieren die Macher mit Kindern und Jugendlichen und loten die Grenzen des Theatralen aus. Gefeiert wird das am 22. Jun 2019 zum Festivaltag der Theaterakademie, an dem auch sämtliche Produktionen der Sparte der aktuellen Spielzeit noch einmal zu erleben sind.

In der Spielzeit 2019 – 2020 steht neben drei weiteren Premieren der mittlerweile 22 Inszenierungen zählenden Reihe tjg. tak ticker die Inszenierung "What ever love means" (UA, Regie: Nicole Dietz, 14+) auf dem Programm. Zwischendrin entsteht mit "Willkommen im Multiversum!" (UA, Regie: komplexbrigade, 12+) ein partizipatives Live-Game in parallelen Welten.

Für April 2020 ist mit "Mars 25" in Zusammenarbeit mit dem Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 eine internationale Ausgabe des mittlerweile fest am Haus etablierten Formats der Zukunftskonferenz mit Jugendlichen aus St. Petersburg und Dresden geplant, außerdem die "Zukunftsstadt für einen Tag", ein Kooperationsprojekt mit Sukuma arts e.V. zum Thema Nachhaltigkeit.

Mit- und Selbermachen

Verschiedene Spielklubs, Ferienwerkstätten, Projekttage, Inszenierungsprojekte, ein PädagogInnen-Atelier und vieles mehr laden zum Mit- und Selbermachen ein.

Fürs Familienpublikum stehen neben sämtlichen Inszenierungen unter anderem eine neue Bühnenshow titels "tjg. Bilderbogen Frühlingsommerherbstundwinter", vier neue Familiensonntage und das Format "Theater und Torte" auf dem Programm.

Ebenso gibt es mit dem Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes eine weitere Vernetzung mit der Freien Szene, hier mit dem Performancekollektiv Lovefuckers und dem Kinder- und Jugendtheater DSCHUNGEL in Wien.

Kategorien: Stadtgespräch