Kaleidoskop

Vom Jobrad zum Essen auf Rädern

Adina Schütze · 25.04.2020

Eigentlich wollte ich in meinen Text übers E-Bike fahren ganz anders einsteigen. Vom Rausch der Geschwindigkeit und von einem ganz neuen Fahrgefühl sollte da die Rede sein. Euch Leser wollte ich mit meinen Erfahrungen zur smoothsten Art zur Arbeit zu kommen, packen. Da ich aber, wie die meisten von uns, seit Wochen im Homeoffice sitze und das Radel brav draußen steht, erzähle ich die Geschichte anders.

E-Bike-Test: KALKHOFF Endeavour 7.B Move

Zwei Wochen E-Bike-Test. Darauf freue ich mich. Zwei Wochen soll mir das KALKHOFF Endeavour 7.B Move den Weg zum Job – immerhin täglich 15 km – erleichtern. Zwar nutze ich die Strecke als respektable Fitnesseinheit, die mein Gewissen ausreichend besänftigt. Da meist aber der Daily-Stress in Form der Tausend-und-einer-Sache, die mit Familie einfach zu machen sind, oft das Angenehme an der Fuhre bremsen, kommt mir etwas Unterstützung gerade recht.

Ganze zwei Mal fahre ich mit elektrischem Rückenwind von der Neustadt nach Striesen, dann kommt Corona. Immerhin, ein gutes Dutzend Strampelgenossen ohne Motor lasse ich lässig beim Anstieg zur Waldschlösschenbrücke hinter mir. Fahre die Distanz in der halben Zeit und das ohne jede Anstrengung. Krass. Fitnesseinheit adé. Gute Laune: Hallo! Gegenwind? Völlig egal. Der Bosch-Motor zieht elegant und kraftvoll, mit einem leichten Schnurren gegen jede sonst zähneknirschend empfundene Unannehmlichkeit an. Um in Form zu bleiben, kann man natürlich die Motorunterstützung ausschalten. Aber ich soll das Rad ja rundum testen. Also nutze ich die vier Modi von Eco, über Tour bis hin zu Tourbo ausgiebig. Der Motor zieht, das ist eine Wonne. Den E-MTB-Modus, der auch bei geringster Trittfrequenz gut unterstützt, werde ich unerwarteter Weise beim Ausflug auf den Hellerberg nutzen können. Mit schlechtem Gewissen, da sich der Rest der Familie bei sommerlichen Temperaturen nicht-elektrisch vorwärts bewegt. Das große Kind ist mit dem Puki ohne Gangschaltung unterwegs. Also heißt es für mich: Motor aus. Was für ein Unterschied, wieder „normal“ zu treten.

Schnell und entspannt überall hin

Wie schon angedeutet, wird aus den längeren Strecken nun erstmal nichts. Mit Verschärfung der Ausgangsbeschränkungen wird auch der Radius für Ausflüge enger. Ausflüge, die mit zwei Kleinkindern ohnehin nicht ausschweifend genug sind, um das Kalkhoff auszufahren. Anhänger und Kindersitz zu installieren komt beim Testrad natürlich nicht in Frage, auch wenn sich E-Bikes für Beides hervorragend eignen und auch hier den Alltag wesentlich erleichtern.
In den kommenden Wochen zeigt sich mir allerdings eine Charakterstärke des E-Bikes unerwartet deutlich – nämlich möglichst schnell und unkompliziert allerlei kurze bis mittellange Wege zu erledigen: Mittagessen schnell aus der Kinderküche abholen zum Beispiel und flott wieder zurückflitzen, denn die hungrige Meute will das Essen nicht kalt genießen. Auch die etwas größer ausfallenden Einkäufe – immerhin ist die ganze Bande jetzt rund um die Uhr zu versorgen – lassen sich trotz dick gepackter Fahrradtaschen leicht bewältigen. Das Bike ersetzt locker manch Auto- und Straßenbahnfahrt.

So kommen doch Kilometer um Kilometer zusammen. Um den Akku brauchte ich mir keine Sorgen machen. Obwohl ich den Tourbo ausgiebig nutze, bewegt sich die Anzeige für die verbrauchte Energie kaum. 80-100 Kilometer sind also locker drin. Laden kann man den Akku direkt am Bike. Oder, der Akku wird einfach mit in die Wohnung genommen. Ein- und Ausbau gehen mit etwas Übung gut von der Hand.

Eine Sorge bleibt. Wohin mit dem 3500 Euro teuren Schmuckstück, wenn es nicht gefahren wird? An dieser Stelle ein Geständnis: Ich habe es während der Testphase, ein wenig versteckt und sehr gut angeschlossen, im Hinterhof gelassen. Die Stufen in unseren Keller kann ich das 25 kg schwere Bike nicht hinunterwuchten. Ansonsten fällt das Gewicht aber nicht weiter zu buche. Beim Fahren ohnehin nicht. Die Schiebehilfe gibt Erleichterung, sollte das Bike mal zu Fuß mitgeführt werden müssen.
Da auch die schönste Zeit einmal zu Ende geht, fahre ich nun wieder meinen Drahtesel ohne Motor. Ich will ihm nicht Unrecht tun. Das solide Zweirad hat mich lange zuverlässig von A nach B gebracht. Nachdem ich das E-Bike aber schweren Herzens zurück gegeben habe, weiß ich, mein nächstes Fahrrad wird ein E-Bike sein.

Ihr wollt mehr über das KALKHOFF Endeavour 7.B Move erfahren. Dann bitte hier entlang!

 

Mit freundlicher Unterstützung von Little John Bikes.

 

Informationen zu dem getesteten E-Bike:

 

 

https://www.littlejohnbikes.de/fahrraeder/elektrofahrzeuge-e-bikes/trekking-e-bike/kalkhoff-endeavour-7b-move-275-e-bike-10-gang-deore.html

In den Filialen von Little John Bikes könnt ihr euch auch mal ein E-Bike zum Testen ausleihen.

https://www.littlejohnbikes.de/filialen.html

Ruft am Besten vorher an!

Kategorien: Kaleidoskop , Reisen , Job und Familie