Kaleidoskop

Seniorpartner in School : alt hilft jung

Annett Mitschke (am) · 25.07.2019

Wie die Seniorenpartner in School (SIS) des Landesverbandes Sachsen e. V.  Schulkinder unterstützen.

Es ist ein normaler Donnerstag zur Pausenzeit in der 50. Grundschule in Dresden Klotzsche. Lachen erhellt die Gänge, Kinder flitzen um die Wette. Auf einmal halten sie inne. Die Tür öffnet sich. Zwei, ihnen bekannte, Erwachsene betreten das Schulhaus. Sofort ruft ein Kind: „Kann ich gleich zu Ihnen kommen? Ich würde gerne reden!“ Ein Lächeln breitet sich auf den Gesichtern der Neuankömmlinge aus. Natürlich sind sie da und bereit für jede Art von Gespräch. Sie, die Seniorpartner der Schule in Klotzsche, sind immer mit offenen Ohren, wachsamen Augen und Geduld für die Kinder da. Kind+Kegel war vor Ort.


Neben der 50. Grundschule freuen sich 23 weitere sächsische Schulen über zusätzliche 68 Seniorpartner, die sich jede Woche ehrenamtlich der vielfältigen Bedürfnisse und Probleme der Kinder annehmen, die im Schulalltag die Kapazitäten der Lehrer übersteigen. Kinder sind in Konfliktsituationen oft überfordert und allein. Der schwierige, erste Schritt auf den anderen zu; die Worte, die man gerade nicht findet oder die eigene Stimmung, mit der man nicht umgehen kann und mit allem nicht weiß, wohin man sich vertrauensvoll wenden kann. Hier wissen die Mediatoren Rat und wirken unterstützend. Gerade das Aussprechen von Empfindungen und das Finden geeigneter Worte fällt vielen Kindern im Schulalltag schwer. Die Mediatoren nehmen sich Zeit, zeigen Wege auf, hören zu und vermitteln, wenn Bedarf besteht auch bei Gesprächen zwischen Lehrern, Eltern oder/und Kindern. In Sachsen ist Seniorpartner in School, getragen vom dazugehörigen Landesverband Sachsen e. V., mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern seit über 10 Jahren aktiv und zählt mehr als 1.200 Mitglieder. „Doch das reicht nicht“, sagt Wolfgang Engel, Vorstandsvorsitzender des SiS Landesverbands Sachsen e. V.

Es besteht der dringende Bedarf an geschulten und vor allem interessierten Mediatoren. Die Anfragen von Schulen sind hoch, denn das Konzept ist schlüssig und bewährt sich. Bereits im ersten Schulhalbjahr 2018 konnte sachsenweit 1226 Kindern geholfen werden. Dadurch, dass die Kinder die Mediatoren bei Gesprächen, Begegnungen in den Pausen und Ausflügen beständig besser kennenlernen, wächst das Vertrauen zu ihnen ganz natürlich. Auf Kinder, die verschlossener sind, kann zugegangen werden, Schüchternheit kann sich so mit Zeit und Geduld in Aufgeschlossenheit wandeln. Wolfgang Engel erzählte uns, dass die Kinder von sich aus vor allem Rat bei Beleidigungen, körperlichen Auseinandersetzungen, Familienkonflikten und Konzentrationsproblemen, aber auch bei Sachbeschädigungen, Ausgrenzung und  Ungerechtigkeit suchen.

Zentral ist zudem das Thema Gewaltfreiheit. Auch die vier Seniorpartner der 50. Grundschule wollen mit Aufklärung, Bewusstmachen der eigenen Gefühle, Empathie und Feinfühligkeit den Kindern aufzeigen, wie man Konflikte gewaltfrei löst. Durch die Möglichkeit der individuellen Betreuung und aktiven Zusammenarbeit mit den Kindern wird deren persönliche und soziale Kompetenz gefördert und gestärkt. Die  Schulleiterin Frau Heßler ist sehr dankbar für ihre Unterstützung: „Die Mediatoren sind eine große Entlastung und Unterstützung. Sie sind ein unverzichtbarer Notanker für die Kinder!“

Sie möchten auch Seniorenparnter in School werden? Dann melden Sie sich hier:


Ansprechpartner:
Wolfgang Engel
w.engel@sis-sachsen.de
Tel. 0173 / 6372844

Informationen auf:
www.sis-sachsen.de

Kategorien: Kaleidoskop