Stadtgespräch

Buntewelt: Der Kind + Kegel Erfahrungsbericht

Kathrin Muysers (km) · 29.11.2018

Jedes Jahr die selbe Frage: wie feiert das Kind einen schönen Kindergeburtstag, ohne die Wohnung auf den Kopf zu stellen? Zum Glück gibt es Orte wie die Buntewelt, wo Spieleklassiker und -neuheiten Spaß für die ganze Familie bieten.

Vorbereitung für diesen Erfahrungsbericht, Phase I: Recherche

„Bube, wie hat‘s Dir denn in der Buntewelt gefallen?“ – „Was ist das?“– „Na, da, wo wir in diesem und auch schon im letzten Jahr Deinen Geburtstag gefeiert haben!“ „Ah! Schön!“

Wäre dies eine normale Unterhaltung zwischen mir und meinem Sohn, wäre sie jetzt beendet, denn erstes ist dies ein typisches Beispiel für sein überbordendes Mitteilungsbedürfnis, wenn Mama was fragt, und zweitens bringt es seine Erinnerung an seine Geburtstagsfeier unumwunden und adäquat auf den Punkt.

Heimliche Hitliste: LEGO, cuboro, Anki OVERDRIVE

Aber knallharter Investigativjournalismus macht auch vor dem härtesten Gegner, soll heißen dem maulfaulen eigenen Kind, nicht halt. Also frage ich nach: „Was fandst du denn am Schönsten?“ – „LEGO!“, lautet die absolut erwartbare Standardantwort (unsere Wohnung gleicht einem Großhandel für bunte Bausteine).

Ich bohre weiter: „Na, und wir haben doch auch mit cuboro, diesen Holzklötzchen gespielt, aus denen man so verrückte Murmelbahnen bauen konnte!?“ Das Gesicht des Kindes leuchtet bei der Erinnerung auf: „Stimmt, das war das Tollste!“

Aber an diesem Morgen ist sein Gehirn noch nicht ganz im Töppel, wo‘s kocht, denn an das, womit die vierköpfige Geburtstagsgesellschaft sich ungefähr drei der gebuchten vier Stunden versunken, friedlich, glücklich und so leise beschäftigte, dass ich kein einziges Mal die Zirkusdompteuse im Raubtierkäfig mimen musste – also an das, weswegen er mir ein Jahr lang in den Ohren lag, dass wir im kommenden Jahr auch ja wieder dort seinen Geburtstag feiern – erinnert er sich noch nicht.

„Kind, was war denn das noch gleich für ein Spiel, wo jeder von Euch Steppkes sein eigenes Smartphone in die Hand bekam, um damit die Autos rumsausen zu lassen?“ – „JAAA!, Mama, DAS WAR DAS TOLLSTE!“, bricht es begeistert aus ihm hervor. Kurze Denkpause. Ratter, ratter. Dann:

„Mama, schreibst Du das jetzt ins Internet?“ – „Ja, Kind!“ – „Ich will aber nicht, dass Du das schreibst, sonst gehen andere Kinder da auch hin! Ich fand nämlich die Autostation so schön, dass ich das gar niemand Anderem sagen will!“ ...

Chillen im Sitzsack

Und wir, die Eltern, die ja laut landläufiger Vorstellung am Ende eines Kindergeburtstags mindestens einen Nervenzusammenbruch hinter sich haben müssen? Ich erinnere mich an das kleine Geburtstagsbüffet, welches mein Mann und ich im Aufenthaltsraum aufgebaut hatten und welches nach dem Motto „Essen fassen“ in Nullkommanix „eingeatmet“ wurde, einfach, weil das Entdecken der vielen, schönen Spiele für die Kids im Vordergrund stand. Erinnere mich an die chillige Zeit auf einem Sitzsack, als einer von uns alle halbe Stunde mal bei den Kindern vorbeigetigert kam, die uns nicht wirklich zu brauchen, geschweige denn zu vermissen schienen. Und ich weiß schon jetzt, dass die Buntewelt mindestens noch ein paar Jahre lang eine echte Alternative zum Party-Chaos in den eigenen vier Wänden darstellen wird.

Nur eines: bitte erzählen Sie es nicht weiter. Sie wissen schon, sonst gehen da andere Kinder auch hin! ;)

Buntewelt
Altmarkt 10 b–c
01067 Dresden

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet: Montag bis Freitag 1418 Uhr. In den Ferien, zu Feiertagen und an Wochenenden 918 Uhr. Sonderöffnung für große Gruppen nach Vereinbarung.

Verlängerte Öffnungszeiten zum Striezelmarkt! Vom 28.11. bis 23.12. täglich bis 20 Uhr geöffnet.

Informationen zu Kindergeburtstagen in der Buntewelt.

Sonstige Besucherinformationen, zum Beispiel Altersempfehlung, Kinderwagen, Aufsicht, Verpflegung etc.

Tags: Buntewelt , Indoor-Spielplatz , Kindergeburtstag

Kategorien: Stadtgespräch , Unterwegs mit Kind