Lesen // Hören // Sehen

Neuer Kinderfilm: Gans im Glück

Maria Grahl (mg) · 07.08.2018

Fotos: Wild Bunch Germany

Fotos: Wild Bunch Germany

Am 9. August startet der Familienfilm "Gans im Glück" von Christopher Jenkins. Kind + Kegel durfte den Film schon vorher sehen. Und um am besten beurteilen zu können, ob der Film auch wirklich lustig und familienfreundlich ist, hatten wir die härteste Jury überhaupt dabei: viele Kinder.

Zum Film

Als eingefleischter Junggeselle mit leichten Macho-Allüren tendiert Gänserich Peng dazu sich permanent selbst zu überschätzen. Mit seinen waghalsigen Flugkunststücken sabotiert er immer wieder das Formationsflugtraining seiner Artgenossen, welche sich bald auf den langen Weg in den Süden aufmachen wollen. Doch dieses Mal hat es Peng etwas übertrieben und landet unsanft auf dem Boden der Realität: die Gänse haben den Abflug gemacht und Bruchpilot Peng bleibt mit lahmem Flügel zurück. Aber er ist nicht der einzige, der den Anschluss verloren hat: Zwei vorlaute Entenküken wurden ebenfalls von den Ihren getrennt und bitten ausgerechnet Peng um Hilfe. Das schmeckt diesem zunächst überhaupt nicht. Für die Winzlinge hat er nicht allzu viel übrig; die gehen ihm gehörig auf die Nerven. Doch Peng erkennt auch einen Vorteil in der unfreiwilligen Allianz: Die zwei Küken bieten einen hervorragenden Schutzschild auf der gefährlichen Reise, die die drei nun im Gänsemarsch antreten. Was Peng noch nicht ahnt: Er wird noch einige Federn lassen und erkennen, dass in seiner stolzgeschwellten Gänserich-Brust offenbar so etwas wie ein Vaterherz schlägt.

Das sagen die Kinder

Während des Films merkt man schon deutlich: Kinder lachen an anderen Stellen, als wir Erwachsenen. Aber das ist überhaupt nicht schlimm, denn so lange sich beide Seiten gut unterhalten fühlen, hat der Regisseur alles richtig gemacht.

Die Vorschul-Kinder aus der "Bunten Kinderwelt" in Dresden ziehen ein positives Fazit:

"Am lustigsten war es, als Peng und die Entenküken die Rutsche auf dem Reisfeld runtergsaust sind."

"Ich habe mich gefreut, dass Peng am Ende seine Gruppe wieder findet."

Aber auch Spannung mussten die Kids aushalten: "Ich war ganz traurig, als Peng im Schneegestöber nicht mehr aufstehen konnte."

Auch die Ferien-Kinder der 59. Grundschule waren begeistert.

"Ich habe ganz doll über das Eichhörnchen gelacht."

"Es war so komisch, dass Peng so viel gestürzt ist."

"Ich mochte die pupsenden Schweine."

Das sagt die Kind + Kegel-Redaktion

"Gans im Glück" ist ein schöner Familienfilm, bei dem jeder mitlachen kann. Anders, als viele neuere Kinderfilme, ist "Gans im Glück" nicht so überladen mit actionreichen Szenen, so dass auch kleinere Kinder der Handlung recht gut folgen können und nicht mit Informationen überladen werden. Dass kleine Kinder einen Film dieser Länge noch nicht ganz überblicken, ist aber normal. Sie hangeln sich eher von Szene zu Szene und fiebern dennoch mit den Protagonisten mit.

Unser Tipp an Erwachsene, die die Kinder begleiten: Die Handlungsstränge der meisten Kinderfilme sind so aufgebaut, dass es zwischenzeitlich (meist gegen Ende) auch einmal spannend / traurig / gruselig wird. Hier empfiehlt es sich, nicht mit dem Kind den Saal zu verlassen, da diese Spannung in der Regel schnell wieder aufgelöst wird und der Film gut endet. So können die Kinder das Kino nach dem Film beruhigt und mit einem guten Gefühl verlassen.

Tags: Kino in Dresden , Kino Kinderfilm , Kino mit Kindern

Kategorien: Lesen // Hören // Sehen